Bei einer rheumatischen Erkrankung ist besonders wichtig, was auf den Teller kommt. Denn eine bewusste Ernährung kann Rheuma positiv beeinflussen.

Mit einigen Grundkenntnissen und einer cleveren Wahl von Nahrungsmitteln lassen sich Genuss und gesundheitlicher Nutzen verbinden. Besonders wichtig ist die Ernährung bei entzündlichen rheumatischen Erkrankungen wie der rheumatoiden Arthritis, Morbus Bechterew und der Gicht.

Mehr:

  • Gemüse, Früchte
  • Vollwertige Getreide | Kartoffeln | Hülsenfrüchte | Fisch | Rapsöl, Olivenöl, Leinöl, Nussöl | Flüssigkeit (Wasser, ungesüßter Kräutertee)


Weniger:

Fleisch, Würste, Innereien | Eier | Kaffee | Alkohol | Zucker | Sonnenblumenöl, Distel-Öl, Maiskeim-Öl

Weitere Ernährungstipps finden Sie unter https://www.rheuma-liga.de/ernaehrung/ und in erster Linie von Ihrem behandelnden Arzt.